12 - 15 Uhr
 
Logo DunkelLogo Licht

Mini-Klebeausbildung (1) Warum klebt's oder warum klebt es nicht!

So nach und nach entdecke ich die verschiedenen Interessenslagen unserer Blogleser hier. Für die einen war unser Tipp des gründlichen Reiniges des Verdeckes genug, andere wollten mehr wissen und fragten nach der richtigen Reinigungs-methode.  Nachdem ich gestern ausführlich darüber gebloggt habe, teilten uns andere Nutzer per Mail mit, dass sie zwar top gereinigt haben es aber trotzdem ‘net hält bzw. klebt’.

O.K. – für die “Hochinteresierten” gibt es jetzt eine Klebeausbildung in Fortsetzung- für alle Laien eine Einladung, sich noch intenisver mit dem richtigen Kleben zu beschäftigen.

Klebstoffe müssen zusammenhalten

Klebstoffe müssen  zwei grundverschiedene Eigenschaften haben. Sie müssen gut an dem zu klebenden Fügeteil-Werkstoff haften und nach der Aushärtung einen sehr guten inneren Zusammenhalt haben. Im Fach reden wir von Adhäsion (Anhaften) und Kohäsion (innere Festigkeit). Einfach erklärt im SWR Wissen über Klebstoffe.

Die Härtesten sind nicht die Besten

Leider ist immer noch die Meinung, dass der Klebstoff mit der höchsten Festigkeit der beste ist, weit verbreitet. Viel wichtiger ist seine Fähigkeit, dauerhaft am verklebten Material anzuhaften. Diese Anhaftung/Vernetzung ist die Grundvoraussetzung jeder Verklebung.

Werden elastische Materialien miteinander verklebt, spielt diese Eigenschaft die größte Rolle. Bestimmte Kumststoffe und Gummiarten lassen sich nur mit einem Klebstoff dauerhaft verkleben, der selber elastisch ist und der Dehnung des Materials folgen kann. Es kommt darauf an, welche Werkstoffe man verkleben will, wie dauerhaft die Verbindung sein soll und bis zu welchem Temperaturbereich die Klebung halten muss.

Viel bringt oft weniger

Das im Hausgebrauch oftmals angewendete Verhalten “viel hilft viel” ist im Bereich Klebstoffe besonders kritisch. Die Klebestelle hält dann nämlich meistens erheblich schlechter als bei sachgemäßer Anwendung.

Bei vielen „normalen“ Klebematerialien  genügt in der Regel das bereits beschriebene Reinigen. Vor allem bei den meisten Metallen. Schwieriger wird es oftmals bei den Kunststoffen.

Ich werde das in einem weiteren Blogbeitrag demnächst ausführlicher darlegen.

Eine Antwort auf jede Frage

Frag‘ doch mal unseren DEKALIN-Chatbot!
Er hilft gerne weiter.